Hitchhiker's Guide to Eclipse Scout

JUGS LogoSpeaker portrait 1Speaker portrait 2

Zukunftssichere Frontendentwicklung für Geschäftsapplikationen

Viele Firmen entwickeln Desktop-, Web- und Mobile-Applikationen für ihre Kunden oder für den internen Gebrauch. Oft entsteht dabei auch der Wunsch, dass auf solche Applikation gleichzeitig über unterschiedliche Frontents zugegriffen werden kann. Zum Beispiel im Büro mit einem Rich Client und unterwegs mit mobilen Geräten. Für die meisten Unternehmen stellt eine parallele Entwicklung von separaten Client-Applikationen pro Frontend jedoch eine finanzielle Herausforderung dar. Auch der Aufwand zum Unterhalt des notwendigen Know-Hows in den Desktop-, Web- und Mobile-Technologien ist nicht zu unterschätzen. Kurz - die Wahl von geeigneten Technologien und Frameworks fällt hier oft schwer. In diesem Kontext ist Eclipse Scout die perfekte Wahl für ein Open Source Framework. Scout basiert direkt auf Java und Eclipse, ist einfach zu erlernen und deckt viele wiederkehrende Anforderungen an Geschäftsanwendungen ab. Neben Authentifizierung, Anbinden von Datenbanken, Web-Service Integration und Client-Server Kommunikation steht die Umsetzung der Benutzerschnittstelle im Mittelpunkt des Scout Frameworks. Mit der in der Framework-Architektur verankerten Unabhängigkeit von einer spezifischen GUI Technologie bietet Scout hier eine hohe Zukunftssicherheit. Um den Client einer Scout Anwendung auf eine neue GUI Technologie umzustellen, sind in der Regel keine oder nur minimale Codeanpassungen notwendig. Es reicht, dass das Scout Framework eine Rendering Engine für die neue GUI Technologie zur Verfügung stellt.

Wir beginnen den Vortrag mit einer kurzen Einführung in Scout und erklären, welche Herausforderungen durch Scout adressiert werden. Danach geht es um konkreten Java Code und laufende Anwendungen. Zuerst implementieren wir eine "Hello World" Client-Server Applikation, wobei wir das mitgelieferte Tooling - das Scout SDK - verwenden. Ohne Codeanpassungen lässt sich der "Hello World" Client dann als SWT oder Swing Applikation starten und mithilfe von Eclipse RAP läuft der Client auch im Browser und auf mobilen Geräten. Anschliessend bieten wir einen Einblick in einzelne Runtime Komponenten von Scout. Schliesslich demonstrieren wir die Mächtigkeit von Scout anhand einer grösseren Geschäftsapplikation, dem kommerziellen Produkt BSI CRM. Zum Abschluss erklären wir, wie mit Scout effizient Applikationen entwickelt werden können, welche gleichzeitig auf dem Desktop, im Browser und auf mobilen Geräten wie Handys und Tablets laufen.

SPEAKER 1 Matthias Zimmermann, BSI Business Systems Integration
SPEAKER 2 Andreas Hoegger, BSI Business Systems Integration

LEVEL OF TALK intermediate
LANGUAGE Talk: de / Slides: en

Please register on the JUG website